Institutsstruktur

Das Institut für Ur- und Frühgeschichte und Archäologie des Mittelalters ist im Jahr 1994 durch die Zusammenführung zweier Institute entstanden, die ihren Ursprung in den Strukturveränderungen der Universität Tübingen nach dem Zweiten Weltkrieg hatten: das Institut für Urgeschichte (Geowissenschaftliche Fakultät) und das Institut für Vor- und Frühgeschichte (Fakultät für Kulturwissenschaften).

 

Mit der Zusammenführung wurden auch nach außen Tradition und Spannweite der ur- und frühgeschichtlichen Forschung in Tübingen verdeutlicht. In der Abteilungsgliederung wurden dabei die bisherigen Schwerpunkte von Lehre und Forschung beibehalten. Die Abteilungen sind:

 

1. Abteilung für Ältere Urgeschichte und Quartärökologie 

Wegen der naturwissenschaftlichen Komponente wurde für diese Abteilung die Zugehörigkeit zur Geowissenschaftlichen Fakultät aufrecht erhalten. Im Zuge der Neustrukturierung der Fakultäten zum Wintersemesters 2010/2011 am 1. Oktober 2010 ist die Abteilung für Ältere Urgeschichte und Quartärökologie heute der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät eingegliedert.

 

2. Abteilung für Jüngere Urgeschichte und Frühgeschichte 

Zu dieser Abteilung gehört auch die im Jahr 2004 neu geschaffene Professur für Archäometrie/Archäometallurgie.

 

3. Abteilung für Archäologie des Mittelalters

Eigenständige Abteilung seit 2000.

 

4. Institut für Naturwissenschaftliche Archäologie

Eine interfakultäre Einrichtung, an der auch das Institut für Ur- und Frühgeschichte und Archäologie des Mittelalters beteiligt ist.
Link zur Institutsseite

 

 

 

Die Abteilungen 2 und 3 gehören seit dem Wintersemester 2010/2011 der Philosophischen Fakultät an (Informationen zur Neustrukturierung/ dem Zusammenschluss der Fakultäten sind den Seiten der Philosophischen Fakultät zu entnehmen).

 

Bei der Institutsneuordnung wurde bewusst die Fakultätszuordnung der einzelnen Teilbereiche beibehalten. Studierende, die das Studium der Ur- und Frühgeschichte und Archäologie des Mittelalters aufnehmen, müssen sich deshalb entscheiden, bei welcher Fakultät sie geführt werden möchten. Für Studierende mit einem Schwerpunkt im Bereich der Studienrichtungen Jüngere Urgeschichte und Frühgeschichte sowie Archäologie des Mittelalters ist eine Einschreibung bei der Philosophischen Fakultät sinnvoll. Dagegen bietet sich bei einem Schwerpunkt im Bereich der Älteren Urgeschichte und Quartärökologie eine Zuordnung zur Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät an.

 

Bitte prüfen Sie spätestens bei der Rückmeldung, ob Sie bei der von Ihnen gewünschten Fakultät geführt werden. Es steht Ihnen selbstverständlich offen, Ihre Entscheidung über die Fakultätszugehörigkeit gegebenenfalls im Verlaufe Ihres Studiums zu revidieren. 

 

Die Geschäfte des Gesamtinstituts werden von einem Direktorium mit wechselndem Vorsitz geführt.